28.12.2016

ALLES ANDERE ALS ALTBACKEN!

Es gibt wohl kaum einen Beruf, der das traditionelle Handwerk besser widerspiegelt, als der des Bäckers. Gleichzeitig gibt es wohl kaum einen Beruf, der so sehr um seinen Fortbestand kämpft. Zählte man in Deutschland in den 1950-er Jahren noch mehr als 55.000 Bäckereibetriebe, sind es aktuell nur noch knapp 14.000.

Ein Betrieb, der dieses traditionelle Bäcker-Handwerk bereits seit mehr als 66 Jahren hochhält und in dritter Generation fortführt, ist die Landbäckerei Janke im Brandenburgischen Flecken-Zechlin. Wir waren mit dem Geschäftsführer Norbert Janke unterwegs.

Es duftet nach frischen Brötchen und leckeren Makronen, als wir Norbert kurz nach Mitternacht in seiner Backstube treffen.

Bäckereiinhaber in Backstube

Er lädt uns direkt zu einem Rundgang durch seine Produktionsstätte ein und erzählt, wie sein Opa hier bereits 1949 mit dem Bäckereihandwerk anfing. Seitdem werden nicht nur die Rezepte weitergegeben, sondern auch das Know-how aus jahrzehntelanger Backkunst.

Backwaren in Vitrine

„Wir sind ein klassischer Familienbetrieb. Mein Bruder ist Bäckermeister, mein Cousin Konditormeister“, erklärt uns der Bäckereiinhaber und führt fort: „Wir sind als Familie groß geworden und ergänzen uns sehr gut.“

Bäckereiinhaber stellt Cousin vor

Gemeinsam versuchen sie, die Hürde des 24-Stunden-Jobs erfolgreich unter einen Hut zu bekommen. Das heißt, nachts zu produzieren und tagsüber zu verkaufen.

Bäckereiinhaber im Verkaufsladen

„Effizienz ist bei uns ein wichtiges Thema, alles muss wie in einem Zahnrad funktionieren.“ Nicht nur in der Produktion, auch in der Auslieferung. Schließlich warten 23 Filialen und Hunderte hungrige Kunden jeden Morgen auf die frischen Leckereien der Bäckerei Janke.

Bäckereiinhaber bei Auslieferung

Der damit verbundene Organisations- und Koordinationsaufwand nimmt viel Zeit in Anspruch, erklärt uns Norbert und ergänzt: „Unsere fünf Verkaufsmobile fahren jeden Tag eine andere Tour, unsere sieben Lieferfahrzeuge tagtäglich an die tausend Kilometer.“

Bäckereiinhaber im Backmobil

„Um diesen Auslieferungsprozess so effizient wie möglich zu gestalten und eine reibungslosen Ablauf garantieren zu können, setze ich mich jede Woche ca. drei bis vier Stunden mit unserem Fuhrpark-Manager zusammen“, berichtet er. Gemeinsam analysieren sie dann Probleme und erarbeiten neue Lösungswege.

Bäckereiinhaber spricht über Auslieferung

Hierbei hält mittlerweile auch in seinem Traditionsbetrieb die digitale Welt Einzug. So kann er als Geschäftsführer den Organisationsaufwand minimieren: „Wir sind dabei, unsere gesamte Papiersituation in die digitale Welt zu transformieren, um noch effizienter agieren zu können.“

TOTAL CARD

Mithilfe seines eingespielten Familienteams und seines Organisationstalentes schafft es Norbert Janke, sich jeden Tag der Herausforderung zu stellen, seinen Traditionsbetrieb erfolgreich zu managen und ist überzeugt: „Wer sein Handwerk liebt, wird über kurz oder lang auch Erfolg haben!

 

 

Dir gefällt diese Seite?
Teile sie mit deinen Freunden!